Somavara 10

Montag ist der Tag des Mondes und auch Shivatag. Shiva steht unter anderem für Transformation. Ein wunderbarer Tag zum Reflektieren über meine Woche vom… 11. bis 17. Oktober 2021.

entwickelt irgendwie nichts gewertschätzt Regenspazierung yogagelebt Harmonium spielen und singen ausgeschwärmt zum Hardcore Einkaufen in zig Läden und in die Yogakurse verbündet mit den Damen der Teststation, die sich mit mir freuten, weil ich als Stillende nichts für meinen Test bezahlen musste

Heute ist ausnahmsweise Dienstag. Gestern Vormittag war ich zu sehr mit philosophieren, sinnieren, besinnen beschäftigt. Aber darüber schreibe ich erst nächste Woche… ich übe Zurückhaltung.

Wir sind immer noch krank. Oder schon wieder?! Ich fühle mich deutlich besser aber so 100% fit fühle ich mich noch nicht wieder. Auch das jüngste Familienmitglied hängt weiterhin etwas durch. Kind 1 blieb vergangenen Donnerstag und Freitag sogar zuhause und ging nicht in die Schule. Was im Nachhinein etwas Quatsch war. Am Donnerstag gingen wir uns gegenseitig irrsinnig auf die Nerven weil X zwar erkältet, aber nicht bettlägerig krank war und somit viel Langeweile aufkam. X wollte tausend Dinge gleichzeitig tun, das Haus sah in kürzester Zeit nach Bombeneinschlag aus, was mich unruhig machte. Es ist besser geworden aber ich darf da noch etwas flexibler werden was die Ordnung im Haus angeht. Ich mag es aufgeräumt. Das macht mich innerlich ruhiger. Aber ich kann natürlich auch nicht den ganzen Tag lang aufräumen. Allen ständig hinterher räumen. Am Freitag klappte es besser. Da waren wir beide etwas strukturierter.

„Ich will in die Schule!“

X war nicht nur gefrustet weil krank und Langeweile sondern auch weil ich Hausarrest erteilte. Oh weh. Mein Kind will nicht zuhause sein, es will unbedingt in die Schule. Offenbar haben mein Mann und ich die richtige Wahl getroffen, als wir die Schule ausgesucht haben.

Die Steuererklärung ist immer noch nicht fertig. Uff. Aber ein Großteil wenigstens. Mit Hilfe von Schwiegermama, die wir am Samstag besuchten. Der Opa war währenddessen mit seiner Enkeltochter unterwegs. Auf dem Spielplatz und so. Es gab lecker Kürbissuppe und Muffins. Mmmmhhmm. Am Abend aber fühlte ich mich furchtbar. Ich war wütend und unzufrieden, es war so anstrengend mit den Kindern. Mein Mann musste letztendlich drunter leiden. Ich fauchte ihn an obwohl ihn keine Schuld traf. Ich glaube, ich war am Abend einfach erschöpft. Die Kinder ebenfalls, weswegen das Ins-Bett-gehen nicht so gut klappte. Ich war auch gefrustet weil mein Mann und ich im Moment nicht allzu viel Zeit als Paar haben. Aber ich konnte das in meinem Kopf zu diesem Zeitpunkt nicht ordnen. Ein bisschen später kuschelten wir uns zusammen und schauten in eine Serie rein. Ich ließ ein paar Tränen kullern und dann gings schon wieder. Da hatte mich die Maya mal wieder gepackt, würde wohl der Yogi sagen.

Viel Familie steht hier gerade an, ist so mein Eindruck. Neben der Rotznase, scheint Baby auch mit den Zähnen zu kämpfen. Ich überlegte in dieser Woche zum Kinderarzt zu fahren, blieben dann aber doch zuhause. Wir fuhren in dieser Woche ohnehin so viel Spazieren. Das merkte ich am Mittwoch ganz deutlich. Ich musste zur Teststation um am Abend meine Yogastunde anleiten zu können (und freute mich rießig darüber, als Stillende gar nichts dafür zahlen zu müssen). Anschließend noch ein paar Einkäufe in verschiedenen Läden und zur Freude des größeren Kindes, rief mich ein Mitarbeiter an, dass nun endlich das bestellte, heiß ersehnte Spielzeug geliefert wurde. Ich weiß nicht, wie die Dinger heißen. Scheinbar ist es das Teil, das momentan jeder haben muss. Eine Art Luftpolsterfolie aus Silikon. Gibt es in verschiedenen Formen. Damit wird nun fleißig geploppt. Ooookaaaaay. Ich verstehe es nicht so ganz. Aber Kind freute sich sehr. Insgesamt war das aber, wie schon gesagt, ganz viel Fahrerei.

Von der Idee eines „Seniorenhandys“ bin ich abgekommen 😉 Dafür durften ein paar Apps vom Smartphone verschwinden und ich bastle weiter fleißig daran, da wieder etwas „freier“ zu werden. Dafür bekam ich in dieser Woche aber auch nette Post via Telegram und der „Leute in der Nähe“-Funktion. Ich tauschte mich ein bisschen mit Markus aus, der ein paar ähnliche Interessen vertritt und tatsächlich ganz in der Nähe wohnt. Viele Grüße an Dich.

Ordnung in Social Media

Meine Yogakurse machten mir viel Spaß und es kam ein weiterer Anfängerkurs dazu. Ich merke, dass ich mich bei Yoga-Neulingen noch etwas bremsen darf. Manchmal gerate ich da von einem zum anderen und schwärme hiervon und davon. Ich hoffe, ich habe sie nicht gleich völlig überfordert 😉 Schön finde ich, dass ich durch die Kurse auch selbst wieder etwas in Bewegung komme. Eine regelmäßige Asanapraxis würde mir selbst (Geist und meinem Rücken!) auch wieder gut tun, aber gerade komme ich nicht so dazu. In dieser Woche klappte es aber ein paar mal. Auch außerhalb der Kurse.

Dafür fließt mehr Zeit und Engagement ins Harmonium spielen und singen. Außerdem kam mir der Gedanke zur eventuell bevorstehenden Taufe, von der ich letzte Woche schrieb, ein bestimmtes Lied anzustimmen. Mal sehen ob es sich umsetzen lässt oder ob es nicht zu schwer für mich ist. Ich bin ja nun wirklich kein Harmonium- und schon gar kein Gesangsprofi. Manchmal sitze ich wochenlang an einem Lied, bis es halbwegs klappt. Mein Jaya Ganesha zum Beispiel… das ich so gerne spielen könnte. Aber es mag noch nicht so recht.

Fließen lassen…

Heute fließt es nicht so. Mein Schreiben. Aber das macht nichts. Ich hatte mir ja vorgenommen, einfach drauf los zu tippen. Also versuche ich jetzt keine komplizierten Sätze mehr zusammen zu basteln sondern zähle noch eben auf, was in dieser Woche noch so Schönes passiert ist.

Ich machte einen ganz wunderbaren Spaziergang durch den Regen mit meinen Kindern. Mini war in der Manduca und mit mir gemeinsam unter einem großen Regenschirm. Barfuß tapste ich durch die Pfützen und freute mich. Das große Kind genauso. Außerdem las besagtes großes Kind dem kleineren Kind mehrmals etwas vor. Beim Beobachten ging mir das Herz auf. Und natürlich ist es auch praktisch denn so wird das laute Lesen geübt.

Meine Mama schickte in dieser Woche ein kleines Päckchen für die Lütten. Zwei neue Hosen und Pullover für Mini, für die ich sehr dankbar bin, und etwas zum Malen, Basteln für das ältere Menschenkind. Mit Mama und den Kindern traf ich mich erstmals zum „Zoom Kaffeeklatsch“, der völlig chaotisch und aufgeregt war aber dennoch lustig. Oma und Enkelkind 1 sprachen unter Anderem darüber, was das Christkind bringen könnte.

Am Sonntag recherchierte ich ein wenig zum Thema Taufkerze und sammelte Ideen. Für den Fall der Fälle, das ich mich darum kümmern darf 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: